Die Energiewende beginnt vor Ort!

Auf seiner kommunalpolitischen Tour durch Niedersachsen hat Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag, am Donnerstag (heute) in Hannover die Bundesregierung aufgefordert, die Energiewende nicht länger zu blockieren: „Die schwarz-gelbe Regierungskoalition stellt lieber Steuergelder für den Bau weiterer Kohle- und Gaskraftwerke zur Verfügung, anstatt in Energieeinsparung, Energieeffizienz und Erneuerbare zu investieren. Jeder Euro in ein Marktanreizprogramm zur Wärmedämmung mobilisiert 7 Euro private Investitionen. Das schafft Arbeit für Handwerk und Industrie und hilft dem Klimaschutz. Wenn wir die hier nicht investieren, werden wir erst in 100 Jahren fertig werden. Schwarz-Gelb aber setzt stattdessen auf neue Steuervorteile für Besserverdienende und will sich den Klimaschutz von den Kommunen und Ländern bezahlen lassen. Wir Grüne stehen für ein verlässliches Programm zur Wärmedämmung. Das wollen wir im Vermittlungsausschuss durchsetzen.“

Gemeinsam mit den niedersächsischen Landesvorsitzenden Anja Piel und Jan Haude besuchte Trittin die Firmenzentrale des Hannoverschen Unternehmen AS Solar, das seit 2004 Produkte in den Bereichen Photovoltaik, Solarthermie und Pellet-Heizungen entwickelt und vertreibt. „Dieses Unternehmen zeigt, dass die Umweltwirtschaft schon lange kein Nischendasein mehr fristet, sondern zum Zentrum einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung geworden ist“, erklärte Jan Haude. Jetzt sei der richtige Zeitpunkt für Investitionen in die Zukunftsfähigkeit unserer Volkswirtschaft.

„Die Umsetzung einer nachhaltigen, intelligenten Energiewende ist für uns Grüne auf kommunaler Ebene von großer Bedeutung“, betonte Anja Piel. „Die Energiewende beginnt vor Ort. Dafür müssen wir beispielsweise die Zusammenarbeit der Kommunen und Unternehmen mit Klimaschutzagenturen vorantreiben. Unser Ziel ist es, die Wirtschaft und Wertschöpfung in den Regionen zu fördern.“

Piel und Haude haben sich für die anstehende Kommunalwahl landesweit ein zweistelliges Ergebnis zum Ziel gesetzt: „Wir wollen Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit auf breitere Füße stellen. Um das zu erreichen wollen wir an Kommunalmandaten zulegen. Und wir sind sehr optimistisch, dass wir das schaffen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.